Mittwoch, 7. Januar 2015

Menschen in der Vitos Klinik werden nicht gesund sondern fertig gemacht.

Menschen in der Vitos Klinik werden nicht gesund sondern fertig gemacht.
Vorbereitung zur Anhörung des Patienten - Patienten schikanieren, solange provozieren und quälen, bis er sich wehrt. Es dient dazu Patienten weiterhin fest zu halten. Man konstruiert immer etwas von Seiten der Klinik. 
Hier Bericht von forensische Psychiatrie Haina Außenstelle Gießen. Laut diesem Bericht wurde mein Sohn nach meinem Besuch, gefoltert und man hat ihn zwangsmedikamentiert obwohl der Bundesgerichtshof 2011 klar sagte das zwangsmedikamentieung

ist verboten. Die Anschuldigungen gegen meinen Sohn waren frei erfunden, das diente nur dazu mich aus der Betreuung zu drängen und mir als Mutter Hausverbot und Kontaktverbote zu erteilen.
Zb. Telefongespräche wurden sehr selten zugelassen und wenn dann nur für ein Paar Minuten.
Während diesen Telefonaten mit mir , haben die Pfleger großen Krach gemacht – nach ein paar Minuten haben sie laut geschrien: Herr Palm machen sie Schluss , rein in ihre Zelle. Die haben so laut geschrien, dass ich das selbst gehört habe. Laut einer Jungen Pflegerin die mir erzählt hat, hat das männliche Pflegepersonal Klaudiusz gezogen, und geschubst, und meinen Sohn mit Gewalt und Schlägen in die Zelle geschmissen und eingesperrt obwohl er  Metal -Handfessel  trug die noch am Bauch mittels Gürtel fest waren. In der Dokumentation von der Forensischen Psychiatrie wurde die Unwahrheit geschrieben das Klaudiusz  nach den Gesprächen mit mir aggressiv war. Wie konnte Klaudiusz jemanden in den Schwitzkasten nehmen wenn er mit  Mettal -Handschellen am Bauch festgebunden war? Das ist logisch dass das eine Lüge ist.
Nach Jahren solch einer Behandlung hatte mein Sohn angst mit mir zu telefonieren. Wenn er dann mal mit mir telefoniert hat sagte er nach ein paar Worten schon Mutti ich muss aufhören weil die Pfleger kommen, und die werden mich wieder schlagen. Wenn ich an das denke dann kann ich nur sagen – Gefühllose Menschen.

Kommentar veröffentlichen