Dienstag, 28. Januar 2014

Richter Wolf sein Versprechseinen nicht gehalten hatte -Warum?

Richter Wolf  sein Versprechseinen nicht gehalten hatte -Warum? 
Schreiben einer Mutter und Gerichtlich bestellten Betreuerin an die Strafvollstreckungskammer ohne Antwort:
7. Strafkammer als Strafvollstreckungskammer
Universitätsstraße 48
Vorsitzende Richter Dr. Wolf
35037 Marburg
In der Strafvollstreckungssache 7StVK 63/08
Sehr geehrter Herr Richter Wolf,
bei der Anhörung in 2010 haben Sie das externe Gutachten von der Psychologin Frau J.und Psychiater Herr M. nicht anerkannt, obwohl in den Gutachten genau das selbe steht wie in den Gutachten von denen vom Gericht bestellten Gutachter Herrn Prof. Müller und Herr Dr. Frommelt.
Die Herren haben unhabhängig von einander in Ihren Gutachten bestätigt was Fr.J. und Herr M. durch Tests bewiesen haben. Also war die Klage und das schlechte Bewerten dieses Gutachtens von Seiten der Forensik, unterschrieben von Ärztlichen Direktor Dr. Isberner Müller, wohl unbegründet und ganz einfach falsch.
Sie haben damals gesagt, dass mein Sohn, um ein unabhängiges Gutachten zu ermöglichen, für das Gutachten von Prof.Müller nach Göttingen verlegt wird und vor allem neurologisch untersucht wird, warum wurde das nicht gemacht? Kann die Forensik eigentlich machen was sie will?
Das Gutachten wurde also während des Aufenthaltes in Gießen gemacht. Seit dem die Termine von den Besuchen von Herrn Prof. Müller aus Göttingen bekannt waren, wurden ständig die Medikamente gewechselt oder von Tag zu Tag abgesetzt oder zusätzlich gegeben, obwohl das alles für seine Krankheit (Schädel Hirn Trauma) schädlich ist. Er wurde ständig eingesperrt, und die Besuche von mir und meinem Mann wurden uns verweigert, auch Termine für seine Depotspritzen vor der Anhörung wurden verzögert. Dieses Verschleppen von der Medikamenten-Gaben - wenn jemand abhängig ist - war auch der Grund für seine Aufregung bei der Anhörung. Das alles um zu beweisen wie gefährlich und therapieunfähig mein Sohn ist( Wie kan man jemanden therapieren mit Medikamenten die schädlich und nicht geeignet für seine Krankheit sind?? - dass, das unmöglich ist kann selbst ein kind verstehen , warum versteht dass ein Richter nicht?)
Wir haben das Amtsgericht über das Vorgehen der Forensischen Psychiatrie Gießen informiert und auch Prof. Müller aus Göttingen in seinem Gutachten hatte das bestätigt – leider für Landgericht wurde das uninteressant.
Während der Anhörung in 2011 haben Sie versprochen, dass mein Sohn als kein psychisch Kranker sondern als Schädel Hirn Trauma Patient würde aus dem Maßregelvollzug entlassen und versetzt zu eine entsprechendes Rehabilitationszentrum.
Ihr Versprechen haben Sie auch nicht gehalten obwohl Sie, genau wie wir wissen, dass mein Sohn 16 Jahre lang unter falscher Diagnose behandelt wurde - erst in der Psychiatrie Gießen und dann in der Forensischen Psychiatrie auch Gießen, und dass er giftige Medikamente für SHT Patienten verabreicht bekam.
Der Grund K.P. einzusperren war der angebliche Versuch Haare abzuschneiden mit einer Schere – das steht auch noch unter einem Fragezeichen, da keine Zeugen das bestätigt haben, genau wie die spätere Tat – Versuch mit den Händen, die mit Handschellen vor dem Bauch an einem Gürtel befestigt waren - ein Pfleger mit Plastikbesteck auf den Kopf zu stechen.( Wie ist das möglich?) Das konnten nur Lügen sein von Seiten der Ärzte aus der Psychiatrie und Forensischen Psychiatrie Gießen ( Psychiater Mehles Dr Schliphage-Milch,Dr Müller-Isberner, Dr Eusterschulte, Dr Redeman- Fibi, Psychiaterin Pilz) nur um zu beweisen wie gefährlich mein Sohn ist. Auch Prof. Müller hatte keine gefährliche Tat bei Klaudiusz festgestellt, nur hat sich sein Gutachten auf die unwahren Geschichten von der Forensischen Psychiatrie gestützt.
Im Übrigen sollten Sie noch wissen dass das Pflegepersonal mit Kündigung bedroht wurde, wenn es sich mit uns unterhält.
Die Mitarbeiter sind auch nicht mit allem einverstanden was da passiert aber die haben Angst um ihre Arbeitsstelle.
Wir hatten eigentlich großes (Vorschuß)Vertrauen in Sie, so wie vorher 10 Jahre lang zu den Ärzten in der Psychiatrie Gießen gehabt, leider müssen wir, nun sagen besonders nach der letzten Anhörung, dass wir sehr enttäuscht sind.
Wir glauben und hoffen nur, dass mit Ihrem schriftlichen Urteil im Namen des Volkes, das Deutsche Volk nicht einverstanden ist.
Mein Sohn weiter einzusperren ist ein Todesurteil für einen unschuldigen Menschen der hatte auch auf Ihre Hilfe gehofft.
4 Gutachter haben bestätigt, dass die Forensik meinen Sohn mit schädlichen und nicht geeigneten Medikamente für SHT Patienten behandelt und die Diagnose die von der Forensik gestellt wurde - Demenz mit wahnhaften Störung - genau so falsch war wie die Diagnose Schizophrenie und Sie lassen ihn weiter einsperren und vergiften.
Herr Richter - haben Sie kein schlechtes Gewissen?
Laut dem Gutachten v. Prof. Müller sollte unserem Sohn als SHT Patient eine spezielle Behandlung in Gießen bekommen, stattdessen wurde er verlegt in ein Gefängnis für psychisch Kranke schwer Verbrecher nach Riedstadt wo die Direktorin Frau Gonsales ist, die ehemalige Vertreterin vom Frau Eusterschulte aus Gießen .
Hier kümmert sich keiner Mensch um meinen Sohn obwohl wegen seiner Kurzzeitgedächtnis-Störung weis er nicht, dass die Dusche auf dem Flur ist. In Riedstadt sitzt er in einer richtigen Zelle mit Bett, Tisch und Toilette mitten im Raum und wird noch mehr gequält. Statt die Medikamente abzusetzen, wie von Prof. Müller empfohlen wurde, wurde die Dosis erhöht, an den Händen statt Fixierband am Bauch befestigt, wie das in Gießen war, trägt er Metallhandschellen auch vor dem Bauch fest gemacht. Er ist in einer Zelle noch schlimmer wie vorher eingesperrt, hat keine Therapie, ihm wurde nun auch wieder der Besuch v. seiner Mutter verweigert aus lügnerischen Gründen, dass die Mutter ein Sexuelles Verhältnis mit dem eigenen Sohn habe – in Gießen wurden auch verschiedene Unwahrheiten geg. Mutter ausgedacht zb. dass mein eigene Sohn mich hassen würde usw. aber auf so dreckige Idee konnten keine normalen Menschen kommen. Und solche Menschen sollten Kranke behandeln?
Unser Sohn ist in einem sehr schlechten körperlichem Zustand, und wir hoffen nur, dass er die ganze Quälerei aushalten kann und dass er einmal da raus kommt auf eigenen Füssen nicht im Sarg wie es schon zu oft in den Forensiken passiert ist.
Herr Richter, wir wissen, dass Sie jetzt nicht mehr zuständig für K sind und, dass wir mit ihre Hilfe nicht rechnen können, aber wir möchten, dass sie wenigstens informiert sind, über das alles was mit Klaudiusz passiert ist.
Vielleicht können Sie untersuchen was in Wirklichkeit in der Forensik vorkommt.
Kann sein, dass Sie auch zu dem Ergebnis kommen würden, dass das was H.Müller isberner und Frau Eusterschulte machen , dass das noch schlimmere Verbrechen sind als die Taten von Insassen der Forensische Psychiatrie. Die Leute stützen sich nur auf Lügen um die eigene Ziele zu erreichen. Ich so wie auch anderen Familienangehörige und auch manche Mitarbeiter sind überzeugt, dass einzige Ziel von der Forensik ist Medikamente ausprobieren und die Leute in der Forensik so lange zu halten wie, dass möglich ist – meistens bis zum Tot und das ist sehr traurig und nicht akzeptabel.
Wir behaupten nichts ohne Beweise zu haben, und die Beweise sind jedes Mal die Schreiben von der Forensik selbst .

Falsch gutachten und Fehldiagnosen von Dr. Müller-Isberner und gefährlichste Fehlbehandlungen und überdosierende Medikamente.
Herr Dr. Müller-Isberner und sein falsches Gutachten, kommt er mit allem durch und sagt das Gesetz bin ich, weil er ein Buch mit Ihnen Herr Richter Wolf geschrieben hat???
In der Forensik Haina bekam mein Sohn Klaudiusz Falschgutachten von Dr. Müller-Isberner und gefährlichste Fehlbehandlungen und überdosierende Medikamente.

Herr Dr. müller Isberner hat damals verhindert das ich Ihnen Beweise offenbaren konnte. Ich bin von der Klinikleitung Dr. Müller-Isberner aus verlogenen und vorgeschobenen Gründen abserviert wurden. Der Grund war, dass ich zum Wohle meines Sohnes gehandelt habe. Dr. Müller Isberner hatte soviel Macht das er drei renomierte Ärzte übergangen hatte die eine ganz andere Diagnose gestellt haben als dieser Herr Dr. Müller Isberner.Prof. Müller aus Göttingen warnte vor der Medikamentierung. Trotzdem pumpte Dr. Müller Isberner meinen Sohn voll und schob eine Gefährlichkeit meinem Sohn unter. Beweis Sellsorger Brandbeck und vielle mehr.
Als ich das der Staatsanwaltschaft schickte, wurde Klaudiusz in eine gesicherte Station eingesperrt und er durfte mit Seelsorger Brandbeck nicht mehr sprechen. Sie können den Brief von Herr Brandbeck in meinem Blog lesen! Weiter werde ich die Fixierblätter veröffentlichen, in denen mein Sohn fixiert war und gleichzeitig sollte er auf die Krenkenschwester Frau Kristina May losgegengen sein. Nur das Sie Sehr geehrter Herr Richter Wolf wie die Klinikleitung lügt. Ich habe jetzt Kontakt zu Mitpatienten denen man Straftaten unterstellte da sie mit Dr. Müller Isberner nicht kommenzieren wollten. Man hat einem ehemaligen Patienten untergeschoben das er gegenüber Dr. Müller-Isberner tätlich geworden ist. Herr Dr. Müller Isberner wollte damals nur damit erreichen das dieser Patient den §63 Stgb bekommt. Ich werde diesen Zeugen noch nennen. Übrigens habe ich einige Menschen mit denen man so vorgegeangen ist. Pfleger provozieren die Patienten um negatives in die Akte zu schreiben. Ich komme in meinem Blog noch dazu. Ich werde diese Pfleger noch nennen. Der einzige der lügt das ist die Klinikleitung selbst. Ich weise sie auf das Max-Plan-Institut hin. Die veröffentlichten das 50% der Gutachten falsch sind. Wer bei Dr. Müller Isberner nach §136 Stgb untergebracht ist, das wird der Klinikleiter und sein Personal alles tun um diese nach §63 Stgb unterzubringen. Es werden Lockerungen inszeniert, um dem Gericht zu vermitteln, wir dachten man könne auf Bewährung entlassen werden, nur vor Gericht wird von sieten der Klinikleitung gelogen und betrogen. Im übrigen wechselt, reduziert man die Medikamente vor Anhörungen um die Patienten in einen verwirrten Zustand zu bringen.

Donnerstag, 23. Januar 2014

Ein Unschuldige Patient mit Metall Handfessel während der Behandlung in der Psychiatrie Riedstadt. (die Behandelnte Ärzte Dr. Gabeza Gonsales, Dr.Werner,Psychologe Markus Müller)
Pfarrer Brandbeck,(Forensische Psychiatrie Gießen) so viel Zivilcourage gehabt hat und an die Staatsanwaltschaft geschrieben hat. Er ist von den Menschen die Ehrlichkeit und Anstand besitzen. Ich sowie mein Sohn Klaudiusz sagen Dankeschschön, vielen, vielen Dank!! Pfarrer Brandbeck war sehr mutig ohne an sich selber zu denken, es hatte passieren können das er Hausverbot oder eine Anzeige von Dr. Müller-Isberner bekommt. Er hat die Wahrheit der Staatsanwaltschaft mitgeteilt das Klaudiusz nicht aggressiv ist, sondern immer höflich und freundlich. Klaudiusz sprach gerne mit Herr Brandbeck. Nach dem Brief an die Staatsanwalt Gießen von Pfarrer Brandbeck, wurde Klaudiusz isoliert untergebracht und man hat den Kontakt seitens der Vitosklinik unterbunden. Klaudiusz durfte von da an mit Pfarrer Brandbeck nicht mehr sprechen. Es war von Klinikleiter Müller-Isberner und Dr. Eusterschulte reine Schikane und Bösartigkeit Seitens der Forensik Haina.. So ging das Jahre. Man hat immer verlogene, erfundene Gründnde vorgeschoben. An alle die solche Erfahrungen mit dieser Vitos Klinik Haina, Gießen und Riedstadt gemacht haben meldet Euch und wehrt Euch gegen diese unfairen und verlogenen Handlungen. Ich weiß das ein Forensik Patient Fakten veröffentlichen wollte und an die Redaktion Echo geschrieben hat. Man hat den armen Kerl fertig gemacht und abgestraft das er alle Fakten zurückgezogen hat, genauso wie man mich jahrelange erpresst hat.Man behauptet zum Beispiel Patient wünscht keinen Besuch, das ist gelogen um Angehörige fernzuhalten die das Interesse ihrer Angehörigen verfolgen und nicht das Interesse von der forensischen Kliniken. In Vitos - Forensik unterstellt man den Patienten (man muss sagen Insassen, denn Patienten behandelt man anders) aggressives Verhalten nachdem sie Pfleger oder den Ärzten widersprechen. Man darf hier keine eigene Meinung als Insasse haben muss sich alles gefallen lassen sonst wird man provoziert und seelisch und körperlich misshandelt.

Freitag, 3. Januar 2014

schrieben in Jahr 2003 Betr. Die Wahrheit über die Forensische psychiatrie Riedstadt und Haina außenstelle Gießen, Behandelnde Ärzte Dr. Gonzales Dr. Müller- Isberner, Dr Eusterschulte, Dr. Redemann Fibi Mein Sohn, Klaudiusz Palm, sitz schon 6 Jahre Unschuldig eingesperrt in einer Zelle der Forensischen Psychiatrie. Wen er nur selten die Zelle verlässt dann seine Händen sind mit Metalhandschellen vor dem Bauch fest gebunden. Während des 6 jährigen Aufenthaltes in der Forensischen Psychiatrie Gießen und jetzt in der Forensischen Psychiatrie in Riedstadt wird mein Sohn gequält, und ich werde schikaniert, bedroht , und erpresst mit Hausverboten, Telefonverboten, Verweigerung der Informationen über den Gesundheitlichen Zustand meines Sohnes usw. Bei meinem Sohn vor allem geht es darum, dass er falsch Diagnostiziert wurde( laut Psychiatrie Gießen hatte er Schizophrenie in Wirklichkeit Schädelhirntrauma nach Autounfall) und wurde 10 Jahre 1996-2006 falsch behandelt mit schädlichen Medikamenten für Schädel Hirn Trauma Patienten – Bensodiazepine und Neuroleptika. Vor allem die Benzodiazepine waren besonders schädlich. Dieses Medikament ist nur für 2 Wochen zugelassen aber auf keinen Fall für SHT Patienten.(danach folgt schon die Abhängigkeit) Behandelnde Psychiatrie in Gießen Licher Str.106 Ärztin Frau Dr. Schliephage-Milch und Psychologe Herr Mehles, tel.0641-403-0 Ohne meinen Sohn zu fragen wurde ich 2005 als Betreuerin entlassen und Rechtsanwalt Peter Oberländer 63450 Hanau Akademiestr. 36 tel. 06181 3007950 als Betreuer eingesetzt. Veranlasst hatte das Richter Schumann aus Amtsgericht Hanau Nussallee 1763450 Hanau tel. 06181 2970 Herr Oberländer hatte sich als Betreuer für mein Sohn überhaupt nicht interessiert aber in Verbindung mit der Psychiatrie Gießen hatte er bei dem Vormundschaftsgericht Hanau den Antrag gestellt um 2-5 Jahre geschlossene Anstalt auf Grund von Falschen Diagnosen und betrügerischen Aussage v. Psychologe Herr Mehles station 9 Gießener Psychiatrie und Dr . Schliephake-milch, dass mein Sohn während dem Aufenthalt in Polen mich und meine Mutter mit dem Auto überfahren wollte. Das habe ich erst später Erfahren und gekämpft die Betreuung wieder zu bekommen was sehr schwer war und gedauert über 1,5 Jahr. An dem Tag wo die geschlossene Anstalt für 2 Jahre vom Richter Schumann Genehmigt ist, hat die angebliche Tat mit der Schere stattgefunden wo mein Sohn angeblich in der Rechten Hand hatte( er ist 100% Linkshänder) die Schere, lag auf dem Tisch in dem Krankenschwester- Zimmer, genommen und sagte das er der Krankenschwester die Harre abschneiden wollte. Er hatte aber dabei niemanden verletzt. Zur Verteidigung Als Pflichtanwalt wurde Herr Oberländer eingesetzt. Meine schriftliche bitte um eine Wahlanwalt einzusetzen wurde vom Amtsgericht und der Stadtanwältin Frau Fleischer – Staatsanwaltschaft 35390Gießen Marburger Str.2 tel.0641-934-0 schriftlich Abgelehnt mit der Ausrede, dass ich keine Betreuerin bin und, dass nur der Betreuer entscheiden kann und Betreuer war grade Herr Peter Oberländer der hatte erst selbst Antrag um geschlossene Anstalt gestellt.. Mit einem betrügerischen Gutachten, das wurde von der Forensischen Psychiatrie auch Gießen Dr. J. Rüdiger Müller- Isberner, Frau dr. Eusterschulte und Frau Dr. Redemann Fibi gestellt ,wurde doch bestätigt, dass mein Sohn an keiner Schizophrenie leidet und nach Absetzung v.Benzos seine psychische zustand hatte sich verbessert. Er wurde mit gerichtliche Entscheidung doch in Forensischen Psychiatrie Verurteilt , dieses mal aus dem Grund von auch falscher Diagnose ( Demenz mit wahnhaften Störungen) und auf Grund von, der nicht geprüften vom Landesgericht Gießen angeblichen Tat. Peter Oberländer hatte auf die Zeugen verzichtet. Richter Pfister vom Landgericht Gießen sagte bei der Verhandlung, dass eine Bewährung in Frage kommen kann, aber mein Sohn sollte zugeben, dass er die Krankenschwester verletzten wollte, was Klaudiusz hatte nicht gemacht. Peter Oberländer und in dieser Zeit gerichtlich eingesetzt als Betreuerin Frau Sabine Stobrawe Kanzlei Nickel 63452 Hanau Ulanenplatz 12 tel. 06181 27020( Gegen Frau Stobrawe klagen mehrere Leute wegen Betrug) trotzdem meiner bitte haben sie keine Revision eingelegt. Mehrere andere Anwälte haben meine bitte um Revision abgelehnt obwohl sie dafür Geld genommen haben Zb RA Möller Theobald Jung Zengg ( Jetzt vertritt er Psychiatrie gießen die ich habe wegen Ärztlichen Fehler angeklagt) Meine Antrag auf Revision wurde vom Landgericht Gießen überhaupt nicht beantwortet. Auf meine schriftliche Frage ob Bensodiazepine haben mein Sohn abhängig gemacht und das plötzliche Absetzen meinen Sohn Aggressiv gemacht haben, wurde mir von Gutachterin Frau Redemann Fibi beantwortet dass muss man abwiegen was ist besser abhängig oder Agressiv. Frau Dr. Redeman-Fibi hatte uns damals auch bestätigt das Forensische Psychiatrie Gießen eng zusammenarbeite mit Pharma Industrie. Forensik bekommt die teuersten Medikamenten zum Ausprobieren und die Medikamente wurden vom Krankenkassen bezahlt. Meine beschwerte bei LWV Herr Ingold 34117 kassel ,Ständeplatz6-10 tel.0561-1004-0 wurde ohne zu prüfen zur Forensische Psychiatrie weiter geleitet. Ich habe dann Hausverbot für 1,5 Jahre von Forensischen Psychiatrie Ärztlichem Direktor Müller-Isberner bekommen. Meine versuche mit Herr Müller-Isberner zu sprechen wurden schriftlich abgelehnt – Grund ich habe Hausverbot und er kann mit mir nicht sprechen weil Hausverbot betr. allen Gebäuden – Gießen, Haina usw. . Meine Klagen v 2006 bei dem Sozialministerium Wiesbaden Frau Susanne Nöcker tel.0611-8173337 mail susanne.noecker@hsm.hessen.de und weiteren v 07,02,2007 sind ohne Antwort geblieben. Jetzt erst will Frau Nöcker 4 Gutachten überprüfen lassen. Dass ist meine neue Hoffnung aber vielleicht endet auch das mit einer Enttäuschung. Meine Beschwerde bei der Patientenbeauftragte im Bundestag Helga Kühn auch ohne Antwort . Mehreren Aufträge bei dem ein Landgericht Marburg um Gutachten zu stellen wurden Abgelehnt. Erst Ende 2008 wurde Privatgutachten vom Richter Wolf Landgericht Marburg Strafvollstreckung Kammer genehmig. Gegen das Privat Gutachten wurde von der Forensischen Psychiatrie Gießen Strafanzeige bei der Stadtanwaltschaft Gießen Frau Otto eingereicht die wurde dann aber nach 1 Jahr abgelehnt. Leider wurde bei der Anhörung in 2009 durch Richter Wolf dieses Gutachten nicht anerkannt und ein neuer Gutachter bestellt (der zu dem selben Resultat kam) – Univ. Prof. dr. Med. Jurgen Müller Chefarzt der Asklepios klinik für Psychiatrie Göttingen tel. 05514022100. Gleichzeitig wurde vom RA Saschenbrecker beweis- sicherungs- verfahren wegen Ärztlichen Fehler in welcher vorsitzende Richterin Frau Bremer Landgericht Gießen Ostanlage 15 35390 Gießen bestellt hatte als Gutachter Dr. Med. Peter Frommel, Hausstein2 94571 Schaufling tel 09904-777600 Seit 2008 wurden 4 Gutachten gemacht. Alle 4 haben bestätigt, dass mein Sohn nicht psychisch krank ist er leidet unter beschwerden nach SHT, aber nur 2 Privatgutachten waren vollkommen ehrlich und wurden durch Tests bestätigt . Die 2 Gerichtlichbestellten Gutachten wurden teilweise manipuliert. zb dass mein Sohn ist Aggressiv und gefährlich zur Allgemeinheit. Prof. Müller sollte meinen Sohn versetzen für die Zeit wo das Gutachten gemacht wurde, nach Göttingen das wurde nicht gemacht. Während den Gutachterlichen-Untersuchungen wurden v. Forensische Psychiatrie ständig Medikamente abgesetzt oder gewechselt. Mein Sohn wurde für Monate eingesperrt, ich wurde schikaniert. Meine klage bei Richter Wolf hatte keine Wirkung.. Bei der letzten Anhörung auf Grund v. Gutachten Prof. Müller, hatte Richter Wolf von dem Landgericht Marburg Vollstreckungs- Kammer gesagt, dass mein Sohn als SHT Patient sollte entlassen werden und versetzt zur entsprechenden Reha für SHT Patienten, leider danach fiel das schriftliche Urteil ganz anders aus. Mein Sohn sollte weiter in der Forensischen Psychiatrie bleiben er wurde versetzt aus Gießen zum gefängnis- für Schwerverbrecher in Riedstadt – so haben mir das die Forensischen Krankenhaus- Wachleute genannt. . Die 4 Gutachter haben bestätigt, dass mein Sohn sollte nicht eingesperrt werden, er sollte therapiert werden auf Grund von seiner starken Gedächtnis Störung Sie haben bestätigt, dass Neuroleptika nicht die richtigen Medikamente für ihn sind, er sollte einen engen Kontakt zur Familie haben das alles wurde ignoriert mit Zustimmung von Herrn Richter Wolf. Meine fragen an den Richter wurde mir zurück geschickt mit der ausrede, dass er nicht mehr zuständig ist. Kopie schicke ich ihnen dabei. Die Forensik Riedstadt verweigert vollständige Information über Blutuntersuchungen , Untersuchung von dem Herz meines Sohnes, mit der Ausrede, dass er sich nicht untersuchen lässt. Komischer weise wurde eine Teiluntersuchung vom Blut gemacht also lässt er sich auch Blut abnehmen. (verschwiegen wurden schlechte Ergebnisse) Jetzt wurde mir mitgeteilt, dass er hatte in 2 010 leukopenie, und sehr hohe zahl von Haldol im blut. Neuroleptika so wie Risperdal, haldol, dominal wurden ihm plötzlich abgesetzt der Grund, dass man angeblich „ Keine zufrieden stellende Verbesserung der Psychopathologie erkennen konnten“ Ich bekomme ständig Hausverbote zb . als letzten aus Grund, dass Forensik Riedstadt (Frau Gonzalez, behauptet , dass ich als Mutter am 04,06,2011 sexuelle Kontakte mit meinem Sohn habe wobei der Besucht überwacht wurde v. einem Pfleger und mein Sohn befand sich in Doppelhand-Bauch-Fesselung Ich Frage: wer ist hier Psychisch Krank? Geg. Frau Gonzales lauft in Staatanwaltschaft Darmstadt Strafanzeige. Mein Sohn befindet sich in einem Lebensgefährlichen zustand (sehr viel abgenommen, Leber krank, Galle wurde ihm entfernt, leukopenie, er will nichts mehr essen und dass alles als folge schädlichen Medikamenten. Er wird noch schlimmer behandelt als ein Tier. An, wenn sollte ich mich wenden, wo soll ich Gerechtigkeit suchen. Meine klage in Straßburg wurde auch abgelehnt, weil erst man alle inländischen Instanzen bewegen muss was leider die Rechtsanwälte haben verpasst. Für alles habe ich schriftliche Beweise!   Mit freundlichen Grüßen auf Ihre Hilfe hoffend B.
Ich, die Mutter von Klaudiusz Palm möchte mich herzlich bedanken bei allen Freunden, und Bekannten und allen Unterstützter die mir beigestanden haben, und mir geholfen haben bei dem Jahre langem (insgesamt 8 grausame Jahre) Kampf gegen die Vitos Kliniken - Psychiatrie Haina, Gießen und Riedstadt um die Freiheit und das Leben meines Sohnes. Danke das ich ihn wieder habe. Durch Eure jahrelange Hilfe und Dank der Polnischen Botschaft in Köln ist mein Sohn frei und bei mir zu Hause. Er ist weder gefährlich noch aggressiv. Der körperliche und seelische Schaden, den man meinem Sohn in den Vitos- Kliniken zugefügt hat, ist aber so groß, dass er nicht selbständig leben kann, und auf fremde Hilfe angewiesen ist. Ich besitze auch mehrere schriftliche Beweise, dass die Tat, die meinem Sohn vorgeworfen wurden, die der Grund für die Einsperrung war, gar nicht stattgefunden hatte. Die Beweise konnte ich bis jetzt nicht veröffentlichen weil bei jedem Versuch die Wahrheit zu beweisen, schikaniert wurde, und mein Sohn gequält – gefesselt, eingesperrt, und isoliert wurde. Jetzt, können die Psychiatrie-Vertreter mein Sohn nicht mehr als Druckmittel gegen mich benutzen. Liebe Freunde, ich würde gerne Eure Namen nennen aber ich möchte Euch nicht in Gefahr bringen, denn die Leiter von den Vitos Kliniken ( Dr Müller-Isberner, Dr.Gabesa Gonzales, Dr.Eusterschulte, Dr. Redemann-Fibi, Psychologe Markus Müller, Dr.Werner), zeigen und bestrafen jeden wer versucht, die Wahrheit ans Licht zu bringen an. Dabei werden die Verbrecher unterstützt oder geschützt von den Staatsanwälten, LWV, Sozialministerium und Richter, sowie Rechtsanwälte (sogenannte Betreuer). Alle Beweise werde ich veröffentlichen in meinem Blog „Psychiatrielager - Blogger Dieses Nachricht bitte weiter leiten auch veröffentlichen in Facebook

test

Klaudiusz P. während der Behandlung in der Psychiatrie Riedstadt. (die Behandelnte Ärzte Dr. Gabeza Gonsales, Dr.Werner,Psychologe Markus Müller)